Basketball-EM der Grundschulen

Brotbacken unserer Drittklässer in Bernsfeld

Bericht für die Zeitung.pdf
PDF-Dokument [114.3 KB]

Zeitungsbericht über die Lesung mit Stefan Sell (Jutta Schütt-Frank)

Eintauchen in die Welt der Grimm’schen Märchen mit einem Lesungs-Konzert

Mücke/Nieder-Ohmen   sf

 

Alle Kinder der Grundschule Kunterbunt und ihre Lehrkräfte hatten sich auf den Weg in das DGH gemacht. Dort erwartete sie der in 1959 im Rheinland geborene Stefan Sell. Dabei hatte er seine beiden Gitarren, einen Mixer, eine Bratpfanne und eine Lautsprecheranlage. Ach war das aufregend, denn keiner wusste so genau was, wann wie passiert. Stefan Sell lebt heute als Musiker, Komponist und Autor in Trautskirchen bei Nürnberg. Er bezeichnet sich selbst als „Feldforscher" in der Welt der Klänge und Geräusche. Der Künstler absolvierte eine klassische Gitarrenausbildung und ging nach Spanien zu einem Flamencotheater. Viele CD - Veröffentlichungen und Konzertreisen durch ganz Deutschland und Europa folgten. Vor ca. 200 Jahren erschienen die Märchen der Brüder Grimm zum ersten Mal im Druck. Nach dieser Ausgabe erzählt Stefan Sell die Märchen neu, spielt dazu fantastisch imaginäre Musik und kleidet sie in Klangcollagen. Zeitgemäß verbindet er die uralte Tradition des mündlichen Erzählens, die allerdings sehr lebendig wirkt, mit heutigen Hörgewohnheiten. Mal beginnt ein Märchen mit einem Klangerlebnis, dann wird auch das Erzählen unterbrochen und man hört eine Melodie, ein Lied. Dann steigt der Erzählmeister wieder in das Märchen ein und erzählt weiter. Niemand kann sich dem Sog der Stimme entziehen. Die Märchen werden so zu einzigartigen und unvergesslichen Hörgenüssen. Während des Erzählend informierte er unterhaltsam über Hintergründe der Märchen und die Biografie der Gebrüder Grimm. Umrahmt wurden die Erzählungen mit den Klängen der beiden mitgebrachten Gitarren, einer spanischen und einer E-Gitarre. Plötzlich kam auch die Bratpfannen-Gitarre zum Einsatz und die Musik des Flamenco wurde mit einem Haushaltsmixer an der Gitarre wesentlich intensiver. Es gelang ihm vorbildlich die Kinder zu fesseln und die Märchen lebendig werden zu lassen. Die Schüler hatten sichtlich Spaß und machten voll mit. „Es macht mit sehr viel Freude vor Kinder aufzutreten. So wird deren Kreativität gefördert und möglich gemacht.“, so der Autor Stefan Sell. Und weiter: „Leider ist heutzutage viel zu wenig Zeit für so etwas in unserem Leben.“

So hörten die Schülerinnen und Schüler in Nieder-Ohmen am Freitagvormittag  beispielsweise die Märchen „Die klug Prinzessin“, „Prinzessin Mäusehaar“ oder auch „Der gestiefelte Kater“. Immer wieder suchte der Märchenerzähler auch den Kontakt zu den Schülern. Er stellte ihnen Fragen und sie gaben bereitwillig Antwort. Man fühlte sich einfach verzaubert.

Bericht vom Nach-Himmelfahrtsmarkt mit Bücherflohmarkt unseres Fördervereins

Bericht vom Nachmittag der offenen Schultür